Meine Kompetenzen

Als Leitperson sollte ich in allen Kompetenzen den Anforderungen als Leitperson genügen.

 

Sozialkompetenz

Das heisst für mich als Leiterin, dass ich sicherlich gerne mit Kindern arbeite und eine gewisse Zuneigung für kleine Kinder besitze.

Es erleichtert meine Tätigkeit, wenn ich einen guten Umgang mit den Begleitpersonen und ein gutes Einfühlungsvermögen in die Eltern-Kind-Beziehung mitbringe, können aber auch erlernt werden. Nicht alle Begleitpersonen haben die gleichen Ansprüche, Erwartungen, sportliches Hintergrundwissen meistens sind sie breit gefächert und erfordern von uns Akzeptanz, Toleranz und Respekt. Allen Anforderungen gerecht zu werden und nicht zu vergessen, dass wir vor allem die Bewegungsfreude und das Interesse der Kinder fördern wollen.

 

Fachkompetenz

Ich als Leiterperson kenne die sportmotorischen Anforderungen im Kleinkinderbereich.

Unsere Kinder sind nicht einfach kleine Erwachsene, sondern haben spezielle Anforderungen an uns Leiterpersonen einen Kindgerechten, dem alter entsprechenden und auf vielseitige Förderung ausgerichteten Sportunterricht zu erhalten. Je nach Entwicklungsphase verändern sich unsere Körperproportionen, dies müssen wir im Sportunterricht berücksichtigen. Für Kinder genügt ihr eigenes Körpergewicht vollkommen um ihre Kraft zu fördern, Erwachsenen können wir gezielt zusätzliche Übungen anbieten um sich in einer motorischen Fähigkeit (Konditionellen Fähigkeit: Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft, Beweglichkeit oder Konditionellen Fähigkeit: Differenzierung, Orientierung, Rhythmisierung, Gleichgewicht, Reaktion) zu verbessern.

 

Methodenkompetenz

Wie bringe ich mein Fachwissen gezielt an meine Muki-Gruppe weiter. Wie stehe ich vor der Gruppe, wie schaffe ich mir verhör? Es ist nicht immer einfach, aber wenn wir offen sind, lernen wir auch aus unseren eigenen Fehlern und können uns so immer wieder verbessern. Mit der Erfahrung gelingt es uns auch immer spontaner auf Anregungen einzugehen, und mehr von unserer Persönlichkeit in den Unterricht einzubringen. Speziell im Muki-Turnen bedarf es einer Portion Kreativität und Fantasie um die gewünschten Lernziele und Lektionen in eine packende Geschichte oder Erzählungen zu verpacken und umzusetzen. Nur Mut dazu, die Kinder sind uns dafür dankbar. Warum kann eine Langbank nicht ein Baumstamm sein, bei welchem wir wie eine Schnecke uns darüber ziehen. Motiviert dies nicht mehr als wenn wir den Kindern vorgeben sich über die Langbank zu ziehen?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Sicherheitsfrage (Captcha)* *